Loslassen tut gut & schafft Raum für Neues.

Loslassen zum Jahreswechsel

Wie man abschließt, um Platz für Neues zu schaffen.

3 Min.

© Unsplash/Ian Schneider

Das Ende des Jahres markiert oft nicht nur eine Zeitspanne, die wir zurückblicken, sondern auch eine Phase, in der wir innehalten, reflektieren und uns auf den Beginn eines neuen Kapitels vorbereiten. Der Übergang von einem Jahr zum nächsten bietet eine großartige Gelegenheit, um bewusst zu reflektieren und sich von Dingen, Gedanken oder Gewohnheiten zu lösen, die uns möglicherweise belasten. Loslassen ist ein wichtiger Schritt, um Platz für neue Erfahrungen, Ziele und Erkenntnisse zu schaffen.

Loslassen – Warum ist es wichtig?

Der Prozess des Loslassens ist von entscheidender Bedeutung, um emotionalen Ballast abzuwerfen, der uns zurückhält. Es kann sich um Enttäuschungen, unerfüllte Erwartungen oder sogar um Dinge handeln, die wir nicht ändern können. Es geht darum, sich von dem zu befreien, was uns festhält, um Raum für Wachstum und Entwicklung zu schaffen.

Loslassen zum Jahreswechsel: So geht's
© Unsplash/ Valentina Conde

3 Schritte zum Loslassen:

1. Reflektion und Akzeptanz

Bevor wir loslassen können, ist es wichtig, die Vergangenheit zu reflektieren. Wir müssen die Dinge betrachten, die uns belasten, und akzeptieren, dass sie geschehen sind. Akzeptanz ist der erste Schritt, um Frieden mit dem zu schließen, was war.

2. Identifizieren, was losgelassen werden muss

Oft halten uns Gewohnheiten, Beziehungen oder Gedanken fest, die nicht mehr förderlich sind. Identifiziere, was diese Dinge sind und erkenne, dass sie möglicherweise nicht mehr zu deinem Leben passen.

3. Aktiver Prozess des Loslassens

Loslassen erfordert bewusste Anstrengungen. Es kann bedeuten, sich von Groll oder Ärger zu befreien, Dinge zu vergeben oder einfach nur loszulassen, was uns nicht mehr dient. Dieser Schritt erfordert oft Zeit und Geduld.

Loslassen zum Jahreswechsel 2024
© Unsplash / Nick Morrison

Praktische Schritte für den Jahreswechsel

  • Rituale zur Reinigung: Körperliche oder symbolische Rituale wie das Entrümpeln des Zuhauses, Schreiben und Verbrennen von alten Gedanken oder das bewusste Abschließen von Kapiteln können dabei helfen, den Übergang zu markieren. Auch Räuchern in den Raunächten (die Zeit zwischen den Jahren) ist eine schöne Methode um mit dem alten Jahr abzuschließen.
  • Setzen von klaren Absichten: Formuliere klare Ziele und Absichten für das neue Jahr. Die Loslösung von der Vergangenheit kann durch die Etablierung neuer Ziele unterstützt werden.
  • Kultivierung von Dankbarkeit: Schätze, was war, und lasse Dankbarkeit für vergangene Erfahrungen in dein Leben treten. Dies kann helfen, die positiven Aspekte zu erkennen und weiterzuentwickeln.
  • Achtsamkeit und Selbstfürsorge: Während des Prozesses des Loslassens und Neubeginns ist Selbstfürsorge entscheidend. Sei geduldig mit dir selbst und erlaube dir, diesen Übergang auf deine eigene Weise zu bewältigen.

Das Loslassen ist kein einfacher Prozess, aber er ist äußerst befreiend. Es ermöglicht uns, emotionalen Raum zu schaffen, um offen für das zu sein, was noch kommen mag. Es ist ein Akt der Befreiung, der uns erlaubt, uns auf die Zukunft zu freuen und gestärkt in das neue Jahr zu starten.

Viel Spaß beim Loslassen, denn:

Wer loslässt, hat beide Hände frei! Happy New Year!

Loslassen zum Jahreswechsel, damit man fokussiert ins neue Jahr starten kann
© Unsplash / Kelly Sikkema

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN:

  • Pluto im Wassermann – WIE ASTROLOGIN DR. MICHAELA KÖLLENSPERGER DIE WELTLAGE EINSCHÄTZT UND WANN 2024 DER BESTE ZEITPUNKT FÜR POSITIVE VERÄNDERUNGEN IST.
  • So geht Selfcare – WIR ZEIGEN PRAKTISCHE TIPPS, DIE UNS GEHOLFEN HABEN, IN HERAUSFORDERNDEN ZEITEN DIE ZUVERSICHT NICHT ZU VERLIEREN.
  • Selbstbewusstes Scheitern – IN DREI PHASEN ZUR SELBSTREFLEXION UND PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG. 

Abo

Die TIROLERIN - immer mit dabei