Liebeskummer leichter loswerden: So geht’s

Tipps von Bestsellerautorin Elena-Katharina Sohn

5 Min.

Beautiful young woman sitting on bed and shows gesture heart with fingers. Portrait of smiling lady posing in bright home apartments. Concept happiness and love. © Shutterstock

Liebeskummer lohnt sich nicht, my darling! Schade um die Tränen in der Nacht …“. Im bekannten Hit aus dem Jahr 1964 singt sich’s leicht, aber in Wahrheit kann dieser Zustand verdammt wehtun und für Betroffene ist es nicht immer ganz so easy, Herzschmerz auszuhalten und entstandene Wunden zu kitten.

Warum verliebe ich mich immer in Arschlöcher?

Mit ihrer Agentur „Die Liebeskümmerer“ (www.die-liebeskuemmerer.de) arbeitet Elena-Katharina Sohn seit mehr als einem Jahrzehnt täglich mit Frauen und Männern, die unter „Liebes-Kummer“ aller Art leiden. „Muss ich mich schlecht behandeln lassen, um mich richtig zu verlieben?“, „Warum verliebe ich mich immer in Arschlöcher?“ oder „Warum kann ich mit meinem wundervollen Partner nicht einfach glücklich sein?“ sind Fragen, die die in Berlin lebende Expertin für Liebe und Beziehungen von ihren Klientinnen und Klienten schon häufig gehört hat. 

Der perfekte Partner, leider nur in der Fantasie

Oder es sitzen Menschen vor ihr, die schweren Liebeskummer haben wegen einer Person, die ihnen im echten Leben noch nie begegnet ist. Per Dating-app, Social Media oder Chat haben sie jemanden kennengelernt und nicht selten über Monate oder sogar Jahre engen telefonischen und schriftlichen Kontakt gehabt und so eine „richtige Beziehung“ geführt – allerdings nur virtuell. Endet so eine Konstellation – was sie häufig sehr abrupt tut, so die Expertin – löse das beim Betroffenen das Gefühl aus, den perfekten Partner verloren zu haben.

Toxische Beziehungen enden nie gut

Andere wiederum sind in toxischen Beziehungen gefangen, geben sich Illusionen hin und verschließen die Augen vor der Realität, was dazu führt, dass sie sich nicht trennen: Vielleicht wird eines Tages ja doch noch alles gut? Vielleicht war es diesmal wirklich der letzte schlimme Streit?

So kannst du Liebesmuster durchbrechen

Manchmal zweifeln die Menschen aber auch an ihrer eigenen Fähigkeit, überhaupt glücklich lieben zu können. Für die „Liebeskümmerin“ ist das aber noch lange kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken. Das Erlebte bedeute auf keinen Fall, in Zukunft nicht glücklich lieben zu können, macht die Autorin Mut. Es gehe darum, bisherige Muster zu durchbrechen. Wie in vielen Situationen des Lebens bewahrheitet sich auch hier das bekannte Sprichwort: „Selbsterkenntnis ist der erste Weg zur Besserung.“ Und um zu dieser Selbsterkenntnis zu gelangen, haben sich gezielte Fragen als wichtige Schritte herausgestellt.

1. „Is this the real life? Is this just fantasy?“
Oder: Liebst du eine Illusion?

2. „Muss ich mich schlecht behandeln lassen,
um mich glücklich zu verlieben?“ Oder: Liebst du ungesund? 

3. „Also muss ich jetzt herausfinden, wo genau es für mich langgeht?“ Oder: Liebst du deinen eigenen Weg?

4. „Denkst du nicht, dass Konflikte die Liebe
auch wachsen lassen können?“
Oder: Liebst du im Team? 

5. Kann ein Herz aus Pattex sein?“
Oder: Lebst du auch das Loslassen?

6. Was, wenn ich mich total blamiere?“
Oder: Liebst du mutig? 

7. „Warum gebt ihr so schnell auf?“
Oder: Liebst du an guten und an schlechten Tagen? 

8. „Was ist bloß verkehrt mit mir?“
Oder: Liebst du auch dich selbst?

9. „Belügen und betrügen sich nicht
sowieso alle?“ Oder: Liebst du monogam?

10.Warum liebe ich, wie ich liebe?“
Oder: Über die wichtigste und leider auch
schwierigste Frage des L(i)ebens 

Netflix-Komödie „Die Liebeskümmerer“. Die beeindruckende Arbeit der Bestsellerautorin hat den Streamingdienst Netflix zur Produktion der romantischen Komödie „Die Liebeskümmerer“ inspiriert, die am Valentinstag, den 14. Februar 2024, anläuft. © Georg Meierotto

So Heilst du dein gebrochenes Herz

Was es braucht, um gebrochene Herzen zu heilen und in Zukunft Herzschmerz vorzubeugen, hat die „Liebeskümmerin“ im Buch an jedem Kapitelende als „PS an dein Herz“ zusammengefasst. Einige dieser Botschaften möchten wir an dieser Stelle teilen: 

• „Schau hin, statt weg. Sei ehrlich zu dir selbst. Führe echte Beziehungen. Verschließe nicht die Augen vor der Wahrheit, sondern betrachte sie als Chance.“

• „Lass nicht zu, dass dein Partner dich schlecht behandelt. Wende dich den Menschen zu, die gut zu dir sind. Verwechsle Abhängigkeit nicht mit Liebe. Wer sich dir gegenüber respektlos, abwertend oder gewalttätig verhält, dessen Problem bist nicht du – sondern er selbst! Die Liebe muss weder kompliziert sein, noch wehtun. Du bist es wert, geliebt zu werden.“

• „Deine Beziehung soll dich groß machen, nicht klein. Beziehungen sollen Kraft spenden, nicht rauben. Gute Beziehungen sind ein Miteinander, kein Kampf. An Beziehungen kannst du wachsen, als Paar und allein. Paartherapie hilft. Konflikte sind eine Chance, wenn man sie zusammen als solche begreift. Lass los, wenn ihr kein Team seid. Allein kannst du keine Beziehung retten.“

•„Die Tatsache, ob du single bist oder nicht, sagt nichts über deine Liebenswürdigkeit aus. Es ist besser, allein zu sein, als in einer Partnerschaft, die nicht von Herzen kommt. Alles hat seine Zeit im Leben – vertraue auf deines. Vielleicht denkst du, du wirst niemals jemanden finden – so, wie unendlich viele Herzen vor dir es auch schon getan und sich geirrt haben.“

• „Wer seine eigenen Wunden kennt, kann sie heilen – oder sich selbst zumindest besser verstehen.“

Buchtipp

© Heyne

Elena-Katharina Sohn: Das Buch, das dein Herz gern lesen würde. 10 Fragen für ein glückliches L(i)eben. ISBN 978-3-453-60653-1. Heyne Taschenbuch, € 12,40

Abo

Die TIROLERIN - immer mit dabei