Stanley Cup: Warum dieser Becher gerade so gehypt wird

Ein großer Becher mit Strohhalm geht viral.

3 Min.

© Shutterstock

Auf meiner Online-Suche nach einem stylishen Coffee-to-go-Becher stieß ich vor ein paar Wochen das erste Mal auf den Stanley Cup – oder besser gesagt den Stanley Quencher H2.O FlowState, wie sein vollständiger Name lautet. 

Damals beäugte ich ihn noch ungläubig und stempelte ihn für mich als zu groß, zu unhandlich und viel zu unpraktisch ab. Hätte ich gewusst, dass das besagte Gefäß aus Edelstahl mit Griff und Strohhalm nur wenige Wochen später wie eine Wertaktie gehandelt wird und die ganze Welt in Aufruhr versetzt, hätte ich womöglich meinen Geschmack samt meinen Bedenken kurzerhand über Bord geworfen und den Cup direkt in den Warenkorb verfrachtet. 

Das könnte dich auch interessieren

Der Stanley Cup als neue „Wertaktie“?

Habe ich aber nicht, und so kostet der berühmte Cup der Kultmarke Stanley auf Amazon mittlerweile das Doppelte. In den USA campen Menschen für ihn sogar vor dem Supermarkt und auf der Homepage von Stanley selbst ist er bereits gänzlich vergriffen. Doch was hat es mit dem Hype rund um den Becher überhaupt auf sich? 

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Instagram. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Warum wird der Stanley Cup gerade so gehypt? 

Keine Frage, die Kultmarke Stanley steht seit ihrer Gründung 1913 für Qualität und Unverwüstlichkeit. Die unzerbrechlichen Getränkeflaschen aus Edelstahl halten Flüssigkeiten über mehrere Stunden heiß oder kalt. Und das so gut, dass sogar Eiswürfel über einige Tage darin erhalten bleiben. Doch als Stanley 2016 die Strohhalm-Version auf den Markt bringt, läuft der Verkauf alles andere als gut – 2019 stand das Modell sogar kurz vor dem Aus. 

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Instagram. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Ein Autounfall verschaffte dem Becher Weltbekanntheit

Im November 2023 änderte sich dann der Ruf des Stanley Cups schlagartig. Grund ist ein TikTok-Video. Darauf zu sehen: Das Auto der US-Amerikanerin Danielle Faudree, das im Zuge eines verheerenden Brandes völlig zerstört ist. Personen kamen zum Glück keine zu Schaden und auch der Stanley Cup „überlebte“. Unversehrt holt die junge Frau ihren Trinkbecher aus der geschmolzenen Mittelkonsole. Das Erstaunliche: Sogar die Eiswürfel schwimmen noch im Becher. Mittlerweile hat das Video auf TikTok mehr als 20 Millionen Views und Stanley schreibt Rekordumsätze. Als Dankeschön gab es vom Unternehmen nicht nur neun neue Cups, sondern prompt auch ein neues Auto. 

Das Netz und Hollywood liebt den Cup 

Seither ist der Becher in aller Munde. Influencer präsentieren ihr Modell stolz auf ihren Kanälen, es gibt eigene Design-Modelle mit Strass, Fell & Co. und im Jänner schaffte es der Stanley Cup sogar auf den roten Teppich, als Schauspielerin Fantasia Barrino ihren geliebten Becher prompt zu den Astra Film Awards in Los Angeles mitnahm. 

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Instagram. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Dakota Johnson & Co. parodieren Stanley Cup 

Klar, dass bei so viel Hype rund um einen Becher die Parodie nicht lange auf sich warten lässt. In einem kürzlich veröffentlichten YouTube Video mit dem Titel „Big Dump Cups“ nimmt etwa Schauspielerin Dakota Johnson die vielseitige Einsetzbarkeit des Stanley Cups ordentlich aufs Korn. Das Video hat bereits 2,7 Millionen Aufrufe und 50.000 Likes

Lohnt es sich, in den Stanley Cup zu investieren? 

Grundsätzlich: Ja, da die Marke seit jeher hält, was sie verspricht – die Temperatur von heißen und kalten Getränken über Stunden zu halten und das bei maximaler Robustheit. ABER: Trends kommen und gehen und es ist zu bezweifeln, dass der Hype rund um den besagten Stanley Cup hält. Deshalb sollte besser von überteuerten Käufen abgesehen werden, geschweige denn von Hamsterkäufen in der Hoffnung für ein langfristiges Investment. Wem der Becher jedoch genauso gut gefällt wie dem Rest der Fan-Community, sollte sich nicht vom Kauf abhalten lassen. 

Abo

Die TIROLERIN - immer mit dabei