Gesünder leben: Mit diesen Tipps gelingt der Neujahrsvorsatz

Diese Tipps für den Neujahrsvorsatz von Fitnesstrainerin Saye Vedrilla sollte man kennen

10 Min.

© Pexels/Olia Danilevich

Im Jänner ist der Drang, das Leben umzukrempeln, so groß wie das restliche Jahr nicht mehr. Vor allem im Neujahr wollen wir vom Sportmuffel zur Sportskanone mutieren, den ein oder anderen Neujahrsvorsatz verwirklichen und neue Herausforderungen annehmen – meistens jedoch erfolglos. Spätestens im Februar hat sich ein Schleier des Vergessens über die vorgenommenen Tat, gesünder zu leben, gelegt.

Wir machen Schluss mit Vorsätzen, die ins Leere führen und haben uns exklusive Sport-Tipps von Fitnesstrainerin und Inhaberin des SAYYES women’s gym, Saye Vedrilla, geholt, Gesundheitstipps gesammelt und Apps entdeckt, mit denen man an seinen Zielen dranbleibt!

8 Tipps vom Profi für den neujahrsvorsatz

Diese acht Sport-Tipps von Fitnesstrainerin Saye Vedrilla lassen die Motivation im Nu in die Höhe schießen. Sie machen Lust auf Bewegung, tricksen das Unterbewusstsein aus und bringen dich zum Ziel!

Tipp 1: Setze dir realistische Ziele

„Die meisten Menschen vergleichen sich viel zu oft mit anderen und setzen sich unrealistische Ziele. ‚Ich hätte gerne einen flachen Bauch wie XY oder Oberarme wie XY,‘ ist der falsche Ansatz. Diese Ziele setzen dich unter Druck und führen zwangsläufig zur Frustration“, sagt die Fitnessexpertin und zweifache Mama. Außerdem sei es wichtig, vorerst kleine Ziele zu setzen. Wer (noch) unsportlich ist, sollte sich nicht vornehmen, fünf mal in der Woche Sport zu machen.

Tipp 2: Plane Termine für Sport

Planung ist das halbe Leben. So ist das auch beim Sport. Saye empfiehlt, sich auch für den Sport Termine in den Kalender einzutragen. „Das Training muss mir genau so wichtig sein wie ein Geschäftstermin“, bringt sie es auf den Punkt.

Tipp 3: Suche dir gymbuddies

Umgeben von Couchpotatos wird es schwer werden, sein Leben umzukrempeln. Das soziale Umfeld spielt also beim Thema Sport eine große Rolle. „Such dir Gleichgesinnte und tausch dich mit ihnen aus“, sagt die Personal Fitness- und Mentaltrainerin. „Es hilft auch, ein Trainingsdate mit einem:r Freund:in oder eine:r Trainer:in auszumachen. Termine mit einer zweiten Person sagt man nicht so leicht ab.“

Neujahrsvorsätze: So setzt du sie um
© Pexels/Cottonbro Studio

Tipp 4: Suche dir kompetente Trainer:innen

Natürlich ist es wichtig, dass der Sport Spaß macht. Hast du die richtige Sportart für dich gefunden, ist das A und O, “sich in fachlich kompetente Hände zu begeben“, weiß Saye. Dann bleibt man eher langfristig am Training dran.

Tipp 5: Verfolge einen guten Trainingsplan

„Ein Trainingsplan ist super wichtig. Um nicht ins „Leere“ zu trainieren, sollte man die Bewegungen und Ausführungen, vor allem im Fitnessstudio, lernen und kennen.“ Ein guter Trainingsplan für das Fitnessstudio umfasst laut Saye drei Bereiche: Kraft, Beweglichkeit und Ausdauer.

Das Krafttraining ist der wichtigste Part für die Frau. Es wirkt sich langfristig sehr positiv auf die Gesundheit aus.

Saye Vedrilla

Tipp 6: Nicht gleich aufgeben

Wer nicht gleich seine Ziele erfüllt, sollte trotzdem am Ball bleiben, nicht aufgeben und keine Ausreden suchen. Selbst in einem kleinen Hotelzimmer lässt sich mit eigenem Körpergewicht trainieren und einen Spaziergang bekommt man fast immer unter.

Tipp 7: Sich Zeit lassen

Den innerlichen Sportmuffel loszuwerden passiert leider nicht von heute auf morgen. Es braucht Zeit, bis sich eine neue Gewohnheit in die Routine einbaut und man sollte sich nicht zu sehr unter Druck setzten. Auch kleine Fortschritte, wie kurze Spaziergänge in den Alltag einzubauen, können auf Dauer eine große Wirkung haben. Nach rund sechs Wochen entwickelt man eine Routine, also heißt es sechs Wochen lang reinbeißen – dann wird es leichter.

Gesünder leben - so geht's
© Pexels/Mart Production

Tipp 8: Sich selbst austricksen

Saye weiß, wie man sein Unterbewusstsein beeinflussen kann. „Das Ziel jeden Tag zu visualisieren kann Wunder bewirken. Ein Foto oder einen Spruch am Kühlschrank oder im Bad am Spiegel anbringen, dass mich daran erinnert wer ich sein möchte. Zweimal am Tag die Augen für eine Minute schließen und sich das bildlich vorstellen. Außerdem: Lege dir deine Sportsachen/Sportschuhe vor die Tür. Du wirst dadurch immer wieder daran erinnert, zum Sport zu gehen.“

Sport ist Mord ist dein Motto? Mit diesen Tipps bald nicht mehr
© Unsplash/Elena Kloppenburg

Das könnte dich auch interessieren:

Gesundheitsvorsorge wahrnehmen

Gesünder leben kann man mit mehr Fitness und Achtsamkeit für mentale Gesundheit. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist auch die jährliche Gesundheitsvorsorge. Die Basisuntersuchung ist für Menschen mit Wohnsitz in Österreich kostenlos. Laut Statistik Austria wird die Vorsorgeuntersuchung immer häufiger wahrgenommen – ein positiver Trend. „Nicht zuletzt hat die Corona-Pandemie hier den Trend zu mehr Sensibilität hinsichtlich Gesundheitsthemen verstärkt“, erklärt Gerald Timmel, Geschäftsführer des Gesundheitsportals DocFinder.

So klappt es mit den Gesundheits-Vorsätzen im neuen Jahr: Da sich viele Leute zu Jahresbeginn wieder Untersuchungen und Besuche bei den Ärzt:innen vornehmen, gilt: Je früher man sich um Termine kümmert, desto besser. Idealerweise beginnt man bereits im Dezember mit Terminvereinbarungen. „Im Jänner gibt es meist einen großen Ansturm, weil das Thema bei vielen präsent ist. Die Folgen sind mitunter mühsame Telefonwarteschleifen und Schwierigkeiten bei der Terminfindung“, so Timmel.

Welche Gesundheits-Apps gibt es?

Wer nicht nur zur Sportskanone werden will, sondern im Allgemeinen gesünder durchs Leben gehen möchte, ist mit diesen Apps zu den folgenden Zielen bestens bedient. Egal ob Rauchstopp, Essenstracking oder mehr Konzentration: diese digitalen Weg-Begleiter sollte man auf dem (Bild-)Schirm haben.

mit dem Rauchen aufhören: Smoxy

Es ist schon lange kein Geheimnis mehr: Nikotin ist schlecht für Körper und Geldbörserl. Trotzdem rauchen täglich immer noch rund 20 Prozent der österreichischen Bevölkerung. Unsere App-Empfehlung zum einfacheren Aufhören ist SMOXY. Sie ist auf Google Play und im App Store kostenlos erhältlich.

Smoxy motiviert, unterstützt und dokumentiert. Das futuristische App-Design im lila Farbkonzept ist ansprechend und modern. Nach einer umfangreichen Profilerstellung, die mittels detailreicher Fragen rund um das Rauchverhalten erfolgt, bekommt man eine Einführung in die App.

Dann werden regelmäßig Fortschritte gefeiert, Tipps geteilt und Einblicke in die regenerierende Gesundheit gegeben. Emotionen können dokumentiert werden, um Stimmungen besser zu analysieren und dem Verlangen nach einer Zigarette individuell entgegenzuwirken. Aber das war noch nicht alles. Es gibt eine Ersparnisberechnung durch den Konsum-Stopp und Bewältigungsstrategien beim Rauchverlangen. Die volle Premiumnutzung kostet rund acht Euro im Monat, aber auch die Standardversion ist jedenfalls einen Download wert.

Gesünder Ernähren: Lifesum

Im Jänner gehen uns die gewonnenen Kilos der Weihnachtszeit gehörig auf den Keks. Die perfekte Zeit also, die Ernährung umzustellen. Mit Lifesum können Kalorien getrackt und neue Rezepte entdeckt werden. Die App dient als Anreiz, wieder gesünder durchs Leben zu gehen und ist für iOS– und Android-Nutzer:innen kostenlos.

Bei Lifesum startet man mit einer detailreichen Profilerstellung in die App. Das Ziel (Gewicht abnehmen, halten oder zunehmen) kann individuell ausgewählt und auch jederzeit wieder geändert werden. Die Gratis- beziehungsweise die Standardversion dient vor allem der Dokumentation der Kalorien.

Je nach Ziel wird eine bestimmte, ideale Kalorienmenge pro Tag berechnet. So können nach und nach Lebensmittel und Getränke in das digitale Nahrungstagebuch eingetragen werden. Zusätzlich bekommt man einen Überblick, wie viel Kohlehydrate, Proteine und Fette man bereits zu sich genommen hat. Kleiner Reminder: Die App ist nur unterstützend und es ist keineswegs schlimm, das Ziel nicht zu erreichen. Man sollte stets darauf hören, was der eigene Körper braucht.

Die App schafft eine gute Möglichkeit, um ein Gefühl dafür zu bekommen, welche Nährstoffe und Kalorien in welchem Essen stecken. Für ein bisschen Geld gibt es auch eine Premiumversion. Bei diesem Upgrade bekommt man reihenweise nährstoffreiche und gesunde Rezepte.

Bewusster leben: Forest

Im Alltag hat man so einiges zu managen: Arbeit, Familie, Freund:innen, Haushalt, Sport und Co – die Liste ist lang. In der Summe der Verpflichtungen geht man schnell verloren und kann keine Aktivität mehr so richtig genießen. Vor allem auch deswegen, weil sich ein treuer Alltagsbegleiter als nerviger Störenfried entpuppt hat: das Handy. Um bewusster zu leben und sich öfter voll und ganz zu fokussieren, empfehlen wir die Forest-App. Diese ist für iOS– und Android-Nutzer:innen um rund vier Euro erhältlich.

Die Forest-App inspiriert zu handyfreier Zeit, um sich in Bausch und Bogen zu fokussieren. In der App wird ein virtueller Samen gepflanzt, der in einer gewissen Zeit zu einer schönen Pflanze heranwächst. Die Zeit kann man im Vorhinein festlegen. Einstellungen ermöglichen es, dass andere Apps zu dieser Zeit gesperrt sind und man auch keine Nachrichten empfängt. Wer dem Handy nicht widerstehen kann, verliert den Wachstumsfortschritt der Pflanze. So ist man motiviert, sich voll und ganz zu motivieren.

Neujahrsvorsatz „Mehr Sport treiben“: ClassPass

Vor allem die Weihnachtsvöllerei regt besonders dazu an, sich im neuen Jahr zum Sport zu motivieren. Um auch wirklich dranzubleiben, haben wir eine App entdeckt, die für Abwechslung, Motivation und auch Vergünstigungen sorgt. ClassPass ist kostenlos für Android- und iOS-Nutzer:innen, das dazugehörige Abo jedoch kostenpflichtig.

Eine App, die alle Sportjunkies in town kennen sollten. Falls man noch keiner ist: Bei dieser App ist man auf dem besten Wege, einer zu werden. Es gibt unterschiedliche Abonnements zur Auswahl. Je nach Abo bekommt man einmal im Monat eine gewisse Punktezahl, die man bis zum Ende der Periode aufbrauchen kann.

Wie man sie aufbraucht? In Form von Sportkursen. Jeder Sportkurs „kostet“ quasi eine unterschiedliche Punkteanzahl. Das Coole dabei? Kurse werden hier teils günstiger angeboten und man kann sich durch die unterschiedlichsten Programme und Studios probieren, ohne sich an ein Angebot binden zu müssen. Das sorgt für eine unglaubliche Abwechslung. Übrigens: Wer Freund:innen zu einem Abo bringt, bekommt ein paar Extrapunkte!

Abo

Die TIROLERIN - immer mit dabei