Die besten Weihnachtsrezepte der Royals

Christmas at the Palace

7 Min.

© Shutterstock

Carolyn Robb, die ehemalige Köchin von König Charles, Prinzessin Diana und den Prinzen William und Harry, verrät uns traditionelle Festtags-Rezepte aus ihrer Palastküche. Delicious & with passion!

Egal ob Lebkuchenhäuschen auf Windsor Castle, Winter-Victoria- Sandwich in Osbourne House oder geeister Christmas Pudding in Blenheim Palace – die traditionellen britischen Weihnachtsrezepte von Carolyn Robb verzaubern und inspirieren.

Neben 50 weihnachtlichen Rezepten lädt sie in ihrem Buch mit wundervollen Bildern in die beliebtesten Residenzen der Royals wie Windsor Castle, Sandringham House und Edinburgh Castle ein. Anekdoten zu historischen Traditionen der britischen Weihnacht und exklusive Geschichten der königlichen Familie sowie deren Lieblingsrezepte für den Brunch, die Teezeit und das große Christmas Dinner machen Lust, die Weihnachtszeit zu Hause besonders festlich zu begehen!

Räucherlachs-Rührei-Päckchen

Für 4 Personen:
400 g Räucherlachs in dünnen Scheiben
8 Eier (L)
2 EL Sahne
1 EL fein gehackter frischer Schnittlauch
Meersalz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
1 Prise frisch gemahlene getrocknete Chili
20 g Butter
55 g Crème fraîche
abgeriebene Schale von 2 Bio-Zitronen
1 Handvoll Senfblätter und Kresse oder frische Kräuter
4 dicke Scheiben Brioche, getoastet, mit Butter bestrichen und in Streifen geschnitten
1 Zitrone, in 4 Spalten geschnitten

So wird‘s gemacht!
Den Backofen auf Grillstufe einschalten. Vier kleine ofenfeste Förmchen (ø 7 cm, 2,5 cm hoch) mit Räucherlachsscheiben auslegen, sodass rundherum ein Überhang entsteht, der ausreicht, um die Oberfläche der Förmchen damit zu bedecken.

Eier, Sahne und Schnittlauch in eine Schüssel geben, verquirlen und mit Meersalz, schwarzem Pfeffer und Chili würzen. Die Butter in eine schwere, beschichtete Pfanne geben und bei geringer Hitze zerlassen. Die Eiermischung dazugeben und unter ständigem Rühren mit einem Holzlöffel stocken lassen. Das fertige Rührei in die mit Räucherlachs ausgelegten Förmchen geben und dann mit dem überhängenden Räucherlachs bedecken, sodass kleine Päckchen entstehen.

Die Päckchen vorsichtig auf vorgewärmte hitzebeständige Teller stürzen und dann kurz im Backofen grillen, bis der Räucherlachs leicht warm ist.

Neben jedes Päckchen einen Klecks Crème fraîche geben und diesen mit Zitronenabrieb bestreuen. Die Päckchen mit Senfblättern und Kresse oder frischen Kräutern bestreuen und mit den Briochestreifen sowie den Zitronenspalten zum Beträufeln servieren.

Ziegenkäse-Blätterteigsterne mit halbgetrockneten Tomaten und Pesto

Diese hübschen kleinen Blätterteigsterne sind blitzschnell zubereitet – und sicher ebenso schnell verspeist! Bei der Füllung kann man variieren, aber ich finde, die Kombination aus halbgetrockneten Tomaten, Pesto und Ziegenkäse ist besonders lecker und passt auch farblich wunderbar in die Weihnachtszeit.

Für 24 Blätterteigsterne
Mehl für die Arbeitsfläche
1 Rolle Blätterteig (320 g, aus dem Kühlregal beziehungsweise nach Packungsangabe aufgetaut, falls gefroren)
100 g Ziegenfrischkäse
50 g qualitativ hochwertiges Basilikumpesto
50 g halbgetrocknete Tomaten in Olivenöl, abgetropft und fein gehackt
kleine frische Basilikumzweige zum Garnieren

So wird‘s gemacht!
Eine 24er-Mini-Muffin-Form bereitstellen. Den Blätterteig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben und mit einem Sternausstecher (ø 7 cm) 24 Sterne ausstechen. Die Sterne in die Vertiefungen der Muffinform geben, leicht festdrücken und die Spitzen am Rand hochziehen, sodass kleine „Körbchen“ entstehen. Auf jeden Blätterteigstern etwa 1/2 TL Ziegenfrischkäse geben und dann 20 Minuten kaltstellen. Den Backofen auf 200 °C vorheizen.

Die Blätterteigsterne 12–15 Minuten goldbraun backen und dann aus dem Backofen nehmen. Auf eine Hälfte der Blätterteigsterne je 1 TL Pesto geben, die gehackten Tomaten auf den restlichen Blätterteigsternen verteilen. Die Blätterteigsterne auf eine Servierplatte geben, mit Basilikumzweigen garnieren und sofort servieren.

Blauschimmelkäse-Walnuss-Cracker

Diese köstlichen Cracker, dazu ein Stück guter Käse und ein Glas selbst gemachtes Tomaten-Paprika-Relish oder Birnen-Gewürz-Chutney – und fertig ist das perfekte Weihnachtsgeschenk für Feinschmecker. Die Cracker eignen sich zudem auch toll, um im Handumdrehen eine einfache Käseplatte aufzupeppen!

Für etwa 30 Cracker
125 g Mehl, plus mehr zum Verarbeiten
60 g kalte Butter, in Stückchen geschnitten
80 g Blauschimmelkäse, zerkrümelt
60 g Walnüsse, gehackt
1 Ei, getrennt
abgezupfte Blätter von 5 frischen Thymianzweigen
Meersalz zum Bestreuen

So wird‘s gemacht!
Den Backofen auf 180 °C vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier oder Silikon-Backmatten auslegen.
Mehl und Butter in die Küchenmaschine geben und mixen, bis eine grob-krümelige Mischung entsteht. 60 g Blauschimmelkäse, 30 g Walnüsse und das Eigelb dazugeben und mixen, bis ein grober Teig entsteht. Den Teig in eine Schüssel geben und mit den Händen verkneten, bis er geschmeidig und glatt ist.

Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche etwa 6 mm dünn ausrollen, mit einem Ausstecher nach Wahl (ø 5 cm) so viele Cracker wie möglich ausstechen und mit etwa 2,5 cm Abstand zueinander auf die Backbleche geben. Die Teigreste verkneten, ausrollen und weitere Cracker ausstechen, bis der Teig verbraucht ist.

Den übrigen Blauschimmelkäse (20 g), die übrigen Walnüsse (30 g) und den Thymian in eine kleine Schüssel geben und vermischen. Das Eiweiß in eine zweite Schüssel geben und verquirlen. Die Cracker mit Eiweiß bestreichen und mit der Käse-Nuss-Mischung sowie etwas Meersalz bestreuen.

Die Cracker 15–20 Minuten goldbraun backen und dann auf den Backblechen auf Kuchengittern auskühlen lassen. Sie halten sich in einem luftdicht verschließbaren Behältnis bei Zimmertemperatur bis zu fünf Tage. Nach Bedarf kann man sie vor dem Servieren im Backofen bei 180 °C kurz erhitzen, bis sie wieder knusprig sind.

Das könnte dich auch interessieren

Eiscreme-Christmas-Pudding

Der traditionelle Christmas Pudding ist sehr reichhaltig und als Dessert nach dem üppigen Weihnachtsbraten mit den vielen Beilagen fast zu schwer. Diese Variante ist die perfekte Alternative: Wie beim Klassiker kommen getrocknete Früchte und Alkohol zum Einsatz, aber trotzdem ist diese Version wunderbar leicht. Mit kleinen Mince Pies serviert, ist dieser Eiscreme-Pudding der perfekte Höhepunkt nach dem Weihnachtsdinner.

Für 6 bis 8 Personen
3 EL in kleine Würfel geschnittene kandierte Orangenschale
30 g in Wasser eingeweichte getrocknete Cranberrys
50 g Soft-Aprikosen, in Würfel geschnitten
50 g in Wasser eingeweichte getrocknete Kirschen
50 g Soft-Feigen
50 ml Madeira, Sherry oder Cherry Brandy
30 g Mini-Marshmallows
3 EL kleine Schokoladenstückchen
400 ml Vanille-Eiscreme, angetaut
100 g griechischer Joghurt
2 EL Ahornsirup
1 TL reines Vanilleextrakt
frische Früchte, essbare Blüten und/oder
Kräuterzweige zum Garnieren

So wird‘s gemacht!
Eine 600 ml fassende Puddingform oder Schüssel mit Frischhaltefolie auslegen und ins Gefrierfach geben. Orangenschale, Cranberrys, Aprikosen, Kirschen und Feigen in eine Schüssel geben, mit Madeira übergießen, gut umrühren und abgedeckt bei Zimmertemperatur mehrere Stunden oder über Nacht ziehen lassen.

Eine mittelgroße Platte mit Frischhaltefolie auslegen, die marinierten Früchte gleichmäßig darauf verteilen und etwa 30 Minuten ins Gefrierfach geben. Marshmallows und Schokoladenstückchen in eine kleine Schüssel geben und ebenfalls 30 Minuten ins Gefrierfach geben.

Vanilleeis, Joghurt, Ahornsirup und Vanilleextrakt in eine Schüssel geben und mit einem Gummispatel zügig verrühren, sodass die Eiscreme nicht zu weich wird. Gefrorene Früchte, Schokoladenstückchen und Marshmallows unterrühren. Die Mischung in die Puddingform geben, glattstreichen, mit Frischhaltefolie abdecken und mindestens 4 Stunden oder noch besser über Nacht ins Gefrierfach geben.

Zum Servieren die Form aus dem Gefrierfach nehmen, 30 Sekunden in eine 5 cm hoch mit warmem Wasser gefüllte Schüssel stellen und den Pudding dann auf eine Servierplatte stürzen. Die Frischhaltefolie abziehen, den Eiscreme-Pudding mit frischen Früchten, etwa Feigen oder Kirschen, essbaren Blüten und/oder Kräuterzweigen, zum Beispiel Thymian- oder Rosmarinzweigen, garnieren und sofort servieren.

Abo

Die TIROLERIN - immer mit dabei