Locken länger haltbar machen: Mit diesen Tipps gelingt’s

Frustfrei zu einem langanhaltenden Styling

7 Min.

© Pexels/Jill Burrow

Wer kennt’s nicht: Nach einer gefühlten Ewigkeit Plagerei mit Lockenstab, Glätteisen, Lockenwicklern und Co. sind kurze Zeit später von den schönen Locken nur noch maximal Wellen übrig. Ciao Löwenmähne, hallo Frust. Wir haben ein paar Tipps auf Lager, wie die hart umkämpften Locken haltbar werden.

Warum hängen sich meine locken so schnell aus?

Auch wenn das oft eine Qual mit den Locken ist, gibt es einen Lichtblick, wenn das Styling nicht hält. Denn: Meistens liegt es daran, dass die Haare gesund sind. Warum? Gesunde Haare sind gut mit Feuchtigkeit versorgt, das Haar kommt so schneller wieder in seine Ursprungsform zurück und die Locken sind weniger lange haltbar.

Die heiß begehrte Frisur hält besser, wenn die Haarstruktur eher trocken ist – sprich ungesund. So nehmen sie die neue Form besser und länger auf. Aber das ist noch lange kein Grund, die Haare absichtlich zu schädigen! Es geht nämlich auch anders.

Locken länger haltbar machen: Gesunde Haare haben es schwerer
© Pexels/Freddie Addery

wie kann man sich locken machen?

First things first: Welche Methoden gibt es überhaupt, um sich Locken ins Haar zu zaubern? Dafür gibt es eine Menge Tools. Am besten einfach ausprobieren, was einem am liebsten ist. Diese beliebten Möglichkeiten gibt es:

  • Lockenwickler: Old but gold. Worauf unsere Omis schon geschworen haben, ist auch jetzt noch Verlass. Dünne Strähnen von der Haarspitze zur Kopfhaut einwickeln und über Nacht wirken lassen. Wer möchte, kann die Lockenwickler sicherheitshalber noch mit einer Haarklammer an der Kopfhaut fixieren, damit sie sich nicht lösen.
Locken haltbar machen mit Lockenwicklern, wie schon unsere Omis
© Pexels/Anastasia Shuraeva
  • Föhn und Rundbürste: Das verlangt geschickte Hände und Multitasking. Die eine Hand föhnt, die andere dreht mit der Rundbürste eine Strähne ein. Kennt man meistens von Friseur:innen, macht aber einen wunderschönen, sanften Look der nach etwas Übung auch im eigenen Badezimmer gelingt.
  • Lockenstab: Der Lockenstab ist wohl beinahe in jedem Haushalt vorhanden. Die Anwendung ist besonders einfach und die Auswahl an unterschiedlichen Größen lässt eine breite Varianz an Looks zu – von Lockenkopf zu Beachwaves.
  • Die Strähne einfach um das heiße Eisen wickeln und abwarten. Aber nicht länger als 30 Sekunden bearbeiten! Sonst bleiben Schäden.
Locken kann man mit Glätteisen oder Lockenstäben im Nu zaubern
© Pexels/Element Digital
  • Glätteisen: Auch Glätteisen können für wunderschöne Locken sorgen. Zumindest wenn man, im wahrsten Sinne des Wortes, den Dreh raushat. Es gibt zahlreiche Anleitungen und auch Varianten, wie man mit dem Glätteisen Locken definiert.
  • Heatless Curls Kit: Auf Social Media gerade ein absoluter Renner. Man befestigt mit einer Haarklammer ein langes Band oben am Kopf und wickelt dann auf jeder Seite die Haare um das Band herum. Am Ende befestigt man die Haare mit einem Haargummi. Über Nacht drauflassen und fertig sind die Traumlocken.

Das könnte dich auch interessieren:

Locken haltbar machen mit Haarspray
© Pexels/PNW Production

Wie gelingen Locken am besten?

Mit diesen Tipps sind Locken länger haltbar:

Tipp 1: Teile die Haare in so kleine Strähnen wie möglich auf

Ja wir wissen: Das macht die ganze Prozedur noch aufwendiger. Aber, es lohnt sich. Nimmt man zu viele Haare auf einmal, kann es sein, dass manche Strähnen zu wenig Hitze, oder Drehung abbekommen. Lieber auf dünnere Strähnen fokussieren.

Tipp 2: Verwende einen schaumfestiger vor der Anwendung

Durch einen Schaumfestiger bekommt das Haar mehr Griffigkeit und so werden die Locken haltbarer. Das Styling-Produkt noch auf die nassen oder handtuchtrockenen Haare auftragen.

Wendet man es auf trockene Haare an, schauen diese anschließend verklebt aus. Wenn du deine Locken am liebsten mit Hitze stylst, unbedingt vor der Anwendung des Tools trocknen lassen oder föhnen.

Locken länger haltbar machen: Haare schneiden
© Pexels/Julia Kuzenkov

Tipp 3: Fixiere deine Locken vor dem Auskühlen

Macht man Locken mit einem Hitzetool, sind Bobby Pins die besten Freunde. Nach dem Hitzeeinfluss die Locke nehmen und in genau der Drehung, die gerade entstanden ist, nah an der Kopfhaut befestigen.

So können die Haare auskühlen und sie verweilen noch eine Zeit lang in der Form, was zu mehr Definition und Halt führt. Außerdem bekommt man so eine Extra-Portion Volumen.

Tipp 4: Die Haare nicht zu früh ausschütteln

Egal ob mit oder ohne Hitze, ein beliebter Fehler ist das sofortige Ausschütteln nach dem Entstehen der Locke mit den Händen. Auch wenn die Haare natürlich ausgeschüttelt schöner und natürlicher aussehen, sollte man sich Zeit lassen, bevor die Hände in Einsatz kommen.

Unser Tipp: Um die Zeit zu nutzen kannst du noch in aller Ruhe dein Make-up (frisch) machen oder dich bereits in dein Outfit werfen, bevor es ans Ausschütteln geht.

Locken länger haltbar machen kann man, indem man sie ausschüttelt und nicht kämmt
© Pexels/Anna Shvets

Tipp 4: Mache die Frisur nicht direkt nach dem Haare Waschen

Meistens greift man frisch nach dem Haarewaschen zu dem gewohnten Styling-Tool. Darauf sollte man aber lieber verzichten. Shampoo und Conditioner sorgen für eine besondere Geschmeidigkeit, was die Haare weniger griffig macht. Am besten einen Tag warten, bevor man sich über das Styling wagt, dann hat der Effekt schon etwas nachgelassen.

Tipp 5: Haarspray richtig verwenden

Haarspray sollte immer nach dem Styling, nur auf trockene Haaren gesprüht werden. Am besten einen Abstand von rund 20 Zentimeter einhalten und gleichmäßig im Haar verteilen. Mit dem Haarspray sollte auch nicht übertrieben werden.

Benutzt man zu viel, erschwert es die Mähne und die Locken hängen sich schneller aus. Daher lieber das Motto „weniger ist mehr“ verfolgen. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann in eine Haarbürste den Haarspray geben und sich damit durch die Haare fahren. So verliert der Look nicht an Halt und verklebt nicht. Wer lieber sprüht sollte aufpassen: Das Gesicht während dem Sprayen unbedingt abdecken, sonst kann’s ins Auge gehen.

Tipp 6: Zuckerspray verwenden

Früher griff man in den Drogeriemärkten noch zum Salzspray, jetzt kommt der Zuckerspray in die Einkaufstasche. Beide Produkte versprechen zwar mehr Halt und Griffigkeit für das Styling, dem Salzspray wird aber ein schädlicherer Ruf nachgesagt.

Zuckerspray ist deswegen die bessere Variante. Das macht die Haare nicht so schnell kaputt und die Verbindung zwischen Zucker und Wasser hat eine Menge Vitamine, die die Mähne auch nicht verkleben lassen.

Locken halten länger, wenn sie nicht frisch gewaschen sind
© Pexels/Yan Krukau

Tipp 7: Haare schneiden lassen

Wer unter keinen Umständen auf Locken verzichten möchte, sollte über einen neuen Haarschnitt nachdenken. Längere Haare sind selbstverständlich schwerer. Wie es die Schwerkraft so will, hängen sich diese also auch schneller aus.

Deswegen halten Locken bei kürzeren Haaren besser. Ein weiterer Geheimtipp für einen besonders lässigen Look sind Stufen. Durch einen Stufenschnitt wirken die Locken intensiver und sie bringen mehr Bewegung in die Mähne.

Abo

Die TIROLERIN - immer mit dabei