Double Cleansing: Was steckt hinter dem Trend?

Double Cleansing: Was kann der Trend?

Was man über die doppelte Gesichtsreinigung wissen sollte

4 Min.

© Pexels/Karolina Grabowska

Seit einiger Zeit macht auf TikTok ein neuer Beauty-Trend die Runde. Double Cleansing, also übersetzt die doppelte Hautreinigung, hat seinen Ursprung in der koreanischen Kosmetik und sorgt nun auch für Begeisterung in Europa. Aber was kann der Trend, wieso ist er sinnvoll und worauf sollte man achten?

Was ist Double Cleansing?

Jede:r, der sich ein bisschen mit Gesichtspflege beschäftigt, weiß: Reinigung ist das A und O. Und bekanntlich hält doppelt besser. So ist es auch in der Gesichtsreinigung. Denn beim sogenannten Double Cleansing wird das Gesicht zweimal hintereinander mit unterschiedlichen Produkten gereinigt. Die Reinigung erfolgt einerseits mit einem ölbasierten, andererseits mit einem wasserbasierten Cleanser.

Das sorgt nicht nur für ein strafferes und ebenmäßigeres Hautbild, sondern auch für weniger Mitesser und Pickel. Außerdem ist diese Reinigung die Basis für die begehrte Glass Skin – ein weiterer Trend, der die Beautybranche für sich gewonnen hat.

Double Cleansing soll den Teint klären
© Shutterstock

Wie macht man Double Cleansing?

Jetzt ist natürlich die Frage, wie Double Cleansing funktioniert. Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung kann man nichts falsch machen:

  • Zuerst den ölbasierten Cleanser verwenden. Dieser öffnet die Poren. Dazu das Öl auf die Handflächen geben und kurz in den Händen verteilen. Dann das Gesicht eine knappe Minute (um die 40 Sekunden) sanft damit einreiben.
  • Anschließend mit lauwarmem Wasser gut abwaschen.
  • Jetzt kommt der wasserbasierte Cleanser ins Spiel. Das kann z.B. ein Reinigungsschaum, aber auch eine Lotion sein. Nun mit dieser Reinigung das Gesicht erneut gründlich sanft waschen. Durch die geöffneten Poren im ersten Schritt kann dieser Vorgang den Schmutz bestmöglich entfernen.
  • Auch dieses Produkt wieder gründlich und sanft abwaschen.
  • Nun kann die übliche Routine fortgeführt werden.
Für Double Cleansing benötigt man öl- und wasserbasierten Cleanser.
© Pexels/Polina Tankilevitch

Worauf sollte man beim Double Cleansing achten?

Man sollte sich für dieses kleine Beauty-Geheimnis Zeit nehmen und es am besten abends in die Routine integrieren. Tagsüber sammelt sich durch Make-up oder Umwelteinflüsse am meisten Schmutz. Morgens genügt die übliche Reinigung, man kann aber auch hier das Double Cleansing schon integrieren. Außerdem ist es wichtig, auf die richtigen Produkte zu achten.

für wen ist Double Cleansing geeignet?

Grundsätzlich gilt: Jede:r, der keine sensible Haut hat, kann von Double Cleansing profitieren und sein oder ihr Hautbild verbessern. Je nach Hauttyp eignen sich unterschiedliche Produkte für die Reinigung. Wer jedoch zu sehr sensibler Haut neigt, sollte mehr auf die Produktauswahl achten. Vor allem, weil die Haut schnell überreizt reagieren kann.

Wer auf Nummer sicher gehen will, kann sich von einer Kosmetiker:in oder einem Hautarzt:Hautärztin beraten lassen.

Bei der Produktwahl muss man auf seinen Hauttyp achten
© Shutterstock

Welche Produkte für welche Haut?

Je nach Hauttyp sollte man unterschiedliche Produkte verwenden, um zum bestmöglichen Ergebnis zu kommen:

Eher fettige Haut

Bei fettiger Haut, die zusätzlich zu Unreinheiten neigt, kann ein ölbasierter Cleanser eher schaden als nützen. Wenn ölbasiert, dann hier am besten auf ein sanftes Produkt setzten, dass talgregulierend wirkt. Ansonsten eignet sich als Alternative zum Öl-Cleanser ein milder Reinigungsschaum.

So sagt auch beispielsweise Patrizia Wagner, Gründerin der Marke Re Skin Cosmetics, bei einem Interview mit dem „Stern“, dass man bei zu Akne neigende Haut beim Double Cleansing mehr auf die Inhaltsstoffe achten sollte: „Ein sanftes Reinigungsmittel mit Antioxidantien und entzündungshebenden Inhaltsstoffen wie Salicylsäure, um die Poren zu befreien und Unreinheiten zu minimieren“, ist in diesem Fall empfehlenswert.

Eher trockene Haut

Wer zu einer eher trockenen Haut neigt, sollte auf eine sanfte Pflege achten, die nicht zu aggressiv ist. Außerdem sollte die Reinigung genügend Feuchtigkeit enthalten und beruhigende Inhaltsstoffe mitbringen. Das können beispielsweise Aloe vera, Sheabutter, Jojobaöl oder auch Hyaluronsäure sein. Auf Alkohol und Duftstoffe lieber verzichten. Das Gute ist, dass ein ölbasierter Cleanser grundsätzlich nie die Haut austrocknet und immer Feuchtigkeit spendet.

Abo

Die TIROLERIN - immer mit dabei